*
Der perfekte Einstieg im neuen Team: Zum Essen mitgehen? Und wenn ja, wie?

Der perfekte Einstieg im neuen Team: Zum Essen mitgehen? Und wenn ja, wie?

29. August 2017Tags: Keine Kommentare Simon Krüger

Der erste Tag im neuen Team oder neuen Unternehmen ist für jeden mit viel Aufregung verbunden. Dutzende neue Gesichter und erste Eindrücke auf beiden Seiten. Wenn Sie den Vormittag gut gemeistert haben und bereits erste Sympathiepunkte gesammelt haben, können Sie diese Erfolgssträhne gezielt in der Mittagspause fortsetzen. Mit unseren Tipps erfahren Sie, wie Sie auch während der Lunch-Time eine perfekte Figur abgeben.

Mittagspause – Eine Frage der Kultur
Aus eigener Erfahrung in vielen unterschiedlichen Teams weiß ich: Nichts ist unterschiedlicher als die Pausenkultur. Das eine Team macht keine Pause und bestellt nur Pizza, das andere Team geht spazieren und isst veganes Superfood und noch ein anderes Team studiert die Online-Speisekarte der Kantine bereits am Montagmorgen.
Die erste Aufgabe für einen Neueinsteiger besteht also darin zu erkennen bzw. vorsichtig zu hinterfragen, wie das Team gerne die Mittagspause verbringt. Durch diese Frage signalisieren Sie gleichzeitig Interesse an der gelebten Teamkultur und an der Teamzugehörigkeit. Der Antwort auf diese Frage folgt in den meisten Fällen nämlich einen Einladung im Sinne von „möchten Sie/Du gerne mitkommen?“

Dabeisein ist alles
Haben Sie es geschafft zur kollegialen Pause eingeladen zu werden, ist das schon ein erster Erfolg. Selbst wenn Sie nicht der Mittagsesser sind, sollten Sie zumindest 2 – 3 Mal pro Woche mit dem Team essen gehen. Wer sich gleich zu Beginn nur an seine eigene Pausen- und Esskultur hält, läuft Gefahr, vom Team als „Sonderling“ gesehen zu werden und auch in anderen Teamaktionen ausgeschlossen zu werden. Es gilt daher die Devise: Dabeisein ist alles.

Netzwerk-Chance: Lunchtime
Kommen wir zum größten Benefit der Mittagspause, dem Netzwerken. In erster Linie können Sie die Zeit mit dem Team in der Kantine selbstverständlich zum Ausbau der Beziehung nutzen. Darauf sollte auch der primäre Fokus liegen. Führen Sie also unverfängliche Gespräche und passen Sie sich der Gruppe an. Merken Sie sich, wer was gerne isst und knüpfen Sie hier an beispielsweise Gesprächsthemen an, wie: „Ich sehe, Sie essen auch gerne Nudeln. Da ich neu hergezogen bin, suche ich noch immer einen guten Italiener. Haben Sie da evtl. einen Tipp für mich?“
Parallel bietet die Pause mit dem Team auch noch die Chance, etwas über die bestehenden Netzwerke in der Firma zu erfahren. In der Regel wird Ihnen nämlich ganz nebenbei erklärt, wer noch so mit wem in der Kantine sitzt. Es wird Ihnen so für weitere Netzwerkschritte die Tür geöffnet. Wenn Sie z.B. einen Termin beim Abteilungsleiter Finanzen haben, können Sie dort elegant damit punkten, dass Sie sich zumindest schon mal in der Kantine begegnet sind.

Sie merken, die Pause mit dem Team bietet neben dem Erholungsfaktor auch noch die ein oder andere Chance, im neuen Unternehmen auch wirklich angenommen zu werden. Nutzen Sie sie und schreiben Sie uns hier gerne über Ihre Erfahrungen.

Autor: Henryk Lüderitz

Kommentare

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview Artur Hefner
Beraterinterview Artur Hefner
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Mitarbeiterinterview: Chiara Väth
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←

Pin It on Pinterest

Share This