*
SWOT Analyse – Teil 2

SWOT Analyse – Teil 2

29. September 2015Tags: Keine Kommentare Simon Krüger

Mit der SWOT–Analyse kann man einzelne Prozesse als auch die Organisation als Ganzes analysieren. Im zweiten Teil beschreiben wir wofür das S und das W in SWOT stehen.

SWOT-Analyse erster Schritt – Stärken und Schwächen

Die Stärken und Schwächen des Unternehmens oder einzelner Produktionseinheiten herauszufinden scheinen auf den ersten Blick einfach. Wer mit der Durchführung beginnen möchte, dem fehlen aber häufig die Ansatzpunkte. Folgende Stichpunktliste der Stärken kann bei der eigenen Analyse helfen.

    • Worin haben sich bisherige Erfolge des Unternehmens begründet?
    • Gibt es Synergien mit anderen Einheiten des Unternehmens, anderen Betrieben oder bislang nicht eingesetzten Mitarbeiter-Potentialen, die besser eingebunden werden können?
    • Ist das moderne Equipment vielleicht noch leistungsfähiger?
    • Welcher Service-Bereich wird von den Kunden besonders gerne in Anspruch genommen und genießt einen guten Ruf?

Diese Stichpunkte sollen nur als Ansporn dienen, mit der eigentlichen Analyse zu beginnen. Natürlich kann diese nicht vollständig hier durchgeführt werden. Jedes Unternehmen ist eigen und hat mit eigenen Stärken und Schwächen zu tun. Die nachfolgenden Stichpunkte können jedoch weitere Impulse für die eigene SWOT-Analyse bieten.

    • Motivation (Betriebsklima; Einsatzfreude
    • Qualifikation/Erfahrung der Beschäftigten
    • Führungsstil
    • Leistungsfähigkeit des Controlling
    • Führungsstil
    • Fluktuation
    • Kontroll- und Steuerungsinstrumente
    • Image
    • Instrumente der Planung
    • eventuell Marktanteile
    • Online–Kommunikation
    • Erfolge der Behörde
    • Entwicklung der Kundenzahlen
    • Stand der Bürokommunikation
    • Entwicklung des Personalbestandes
    • Durchlaufzeiten
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Grad der Verknüpfung der Information/Entwicklungstand Wissensmanagement
    • Altersstruktur der Beschäftigten
    • Corporate Identity/Corporate Design
    • Wirtschaftlichkeit, Effizienz der Aufgabenerfüllung
    • Dienstleistungsqualität
    • Organisationsstruktur (Organigramme, …)

Auf die eigenen Stärken ist das Unternehmen stolz. Diese lassen sich daher oftmals schneller feststellen, als dies bei den Schwächen der Fall ist. Denn diese einzuräumen, bedeutet häufig auch fehlende Kompetenzen und Fehler in der bisherigen Marktforschung einzuräumen. Aber die SWOT-Analyse dient nicht in erster Linie dazu Fehler zu finden, sondern erfolgreich nach vorne zu blicken. Folgende Punkte können helfen mit der Ausarbeitung der Schwächen zu beginnen.

    • Wo liegen die größten Defizite des Unternehmens/einer Produktionseinheit?
    • Gibt es Bereiche der Dienstleistung, welche von den Kunden ungern in Anspruch genommen werden oder die großer Kritik ausgesetzt sind?
    • Kommen häufige Materialengpässe vor? Wo liegt die Ursache?
    • Welche Aspekte des Unternehmens verschlingen zu viel Kapital?

Für den Start in die eigene Analyse sind diese Aufzählungen hilfreich. Sie gehen aber nicht weit in die Tiefe. Dies für jede Art von Unternehmen durchzuführen wäre nicht möglich. Wer den Einstieg in die SWOT-Analyse gefunden hat, der wird sicherlich zügig fortfahren können. Die Nachfolgende Aufzählung gibt weitere Anregungen zur Findung der Schwächen.

    • Änderung rechtlicher Rahmenbedingungen
    • Kundenanforderungen/Kundenwünsche
    • Wirtschaftslage/Arbeitsmarkt
    • Entwicklung der Haushaltslage
    • Stabilität der Wettbewerbsstruktur
    • Wettbewerberstruktur/Zahl der potentiellen Wettbewerber
    • Demographische Entwicklung
    • Strategien/Aktivitäten der Wettbewerber
    • Kundenstruktur/Zahl potentieller Kunden

 

SWOT Analyse Teil 1.

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Popular Posts

Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Aufgaben eines Project Management Office (PMO)
Trainee im Karrierepfad Project Management Office (PMO) – und nun? Welche Aufgabengebiete werden von einem PMO abgedeckt und welche Aufgaben stellen sich konkret unseren Trainees in diesem Karrierepfad? Die Erwartungen an ein PMO reichen von Einzelfunktionen wie bspw. dem Durchsetzen von Standards oder dem reinen Coaching bis hin zur Steuerung des gesamten Projektportfolios. In der […]
read more ←
Beraterinterview mit Artur
Beraterinterview mit Artur
Kannst Du das Projekt, an dem Du gerade arbeitest, und Deine spezifische Aufgabe darin kurz beschreiben? Das Projekt MERKUR (Meldewesen, Europäische Regulierung: Konzeption, Umsetzung, Reporting) stellt die Meldefähigkeit der Bank und ihrer Töchter sicher. Meine Aufgaben sind im Anforderungsmanagement angesiedelt. Ich fungiere als Schnittstelle zwischen den Fachprojekten und der IT-Umsetzung, damit gehen unter anderem Koordinationsaufgaben […]
read more ←
Mitarbeiterinterview mit Chiara
Mitarbeiterinterview mit Chiara
Seit wann arbeitest Du bei der Talentschmiede? Ich bin seit September 2017 bei der Talentschmiede tätig. Zunächst bin ich als Vollzeitkraft im Recruiting eingestiegen. Durch den Beginn meines Masterstudiums bin ich aktuell bei der Talentschmiede als Werkstudentin tätig und unterstütze weiterhin das Recruiting-Team. Wie bist Du zu uns gekommen und was hat Dich dazu bewogen, […]
read more ←
0
Would love your thoughts, please comment.x

Pin It on Pinterest

Share This